Häufige Krankheiten

Häufige Krankheiten beim Mops

Auch wenn der Mops im Grunde ein sehr gesundes Tier ist, welches selten kränkelt, können gewisse Erbkrankheiten nicht ausgeschlossen werden.
Wenn Sie Auffälligkeiten feststellen, Ihr Mops plötzlich das Essen verweigert oder sich unnatürlich benimmt, sollten Sie einen Arzt zu Rate ziehen.

1. Hüftdysplasie

Die Hüftdysplasie ist keine Krankheit, die allein den Mops betrifft. Alle Hunde, vor allem aber sehr große, können diese Krankheit im Laufe des Lebens bekommen.
Im fortgeschrittenen Stadium ist die Hüftdysplasie eine ausgesprochen schmerzhafte Krankheit, die dem Mops große Probleme bereiten kann. Da es sich meist um einen angeborenen Defekt handelt, kann man der Krankheit nur entgegenwirken, aber sie letztlich nicht gänzlich verhindern.
Eine gesunde und ausgeglichene Ernährung kann der Krankheit vorbeugen und dem Mops dadurch ein längeres Leben ermöglichen. Jegliche Hundesporarten die ein abruptes Stoppen oder schnelle Wendungen erforderlich machen sind tabu.

2. Demodikose

Die Demodikose ist eine sich häufende Hauterkrankung beim Mops, ausgelöst durch Demodexmilben. Einmal übertragen, kann die Demodikose zu schweren Hautstörungen führen. Eine Behandlung durch den Tierarzt ist langwierig und kostenintensiv.

3. Spondylose

Die Spondylose ist, genau wie beim Menschen, eine Erkrankung der Wirbelsäule und kann mitunter sehr schmerzhaft sein. Die Spondylose kann bei allen Hunderassen auftreten und tritt meist im fortgeschrittenen Alter auf. Schäden an den Bandscheiben sind die Folge. Im Laufe der Zeit versteift sich die Wirbelsäule immer mehr, was zu starken Bewegungseinschränkungen bis hin zum Kontrollverlust über Urin- und Stuhlabgabe führen kann. Da Übergewicht die Symptome verschlimmert, ist unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

4. Hornhautentzündung des Auges

Die schönen großen Augen des Mopses sind gleichzeitig auch ein großer Schwachpunkt.
Bei mangelnder Pflege kann es schnell zu einer Hornhautentzündung kommen, welche unbedingt durch den Tierarzt behandelt werden muss. In diesem Fall sehen die Augen des Mopses müde aus. Sie tränen und produzieren einen auffälligen, zähen Ausfluss. Unbehandelt kann der Mops seine Sehkraft verlieren.

5. Patella Luxation

Die Patella Luxation ist eine Krankheit, die vor allem kleine Hunderassen betrifft. In Folge von Gelenkverschleiß, liegt die Kniescheibe nicht mehr korrekt im Kniegelenk, was zur Lahmheit des Mopses führt. Viel Bewegung beugt der Krankheit durch die Stärkung der Muskeln und Sehnen vor. Ebenso kann die Fehlstellung durch eine Operation behoben werden.

6. Das ­Brachycephale Syndrom

Eine typische Erkrankung des Mopses ist das Brachycephale Syndrom. Durch Züchtung des Mopses haben sich Nasenbein und Nebenhöhlen so stark verkürzt, dass dem Mops das Atmen erschwert wird. Durch die Kurzatmigkeit schnarcht er stark im Schlaf. Schwere Formen des Brachycephalen Syndroms können operativ behandelt werden und dem Mops so zu mehr Lebensfreude verhelfen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*